World news – Confinement: Castex annonce un couvre-feu à 18 h pour tout le monde

0
15

Le couvre-feu de 18h, qui touche actuellement 1/3 des Français, sera reporté « pendant au moins 15 jours » à toute la France samedi 16 janvier … Voici les nouvelles restrictions annoncées par Castex ce jeudi et 6 de ses ministres, action gouvernementale, informations, actualités, règles et dates clés de cette 3ème vague de Covid-19.

[Mis à jour le jeudi 14 janvier à 19h23] « Tout le monde devrait être à la maison à 18h00 le samedi ». C’est la mesure que Jean Castex a annoncé lors de sa conférence de presse de ce soir, alors que 25 départements sont déjà sous ce couvre-feu. « Nous appliquerons cette règle dans tout le pays car la situation a changé », a-t-il déclaré. Le couvre-feu de 18 heures pour toute la France sera instauré pour « au moins 15 jours » à partir du samedi 16 janvier et a pour objectif de réduire la propagation du virus tout en assurant la vie économique. Tous les magasins fermeront à 18 heures et les exceptions « seront les mêmes que celles du couvre-feu de 20 heures », a déclaré le Premier ministre.
Des exceptions sont également possibles pour les travailleurs qui rentrent chez eux et pour les parents qui viennent chercher leurs enfants à l’école.

Le coronavirus circule désormais très activement à travers le pays. Une affectation à domicile n’est pas à l’ordre du jour, même le week-end. « Au moment où je vous parle, la situation ne nécessite aucune limitation », a déclaré Jean Castex. Cependant, il a précisé qu’une nouvelle restriction serait tout à fait possible si la situation empirait. « Notre situation est préoccupante, même si elle s’est globalement stabilisée », a ajouté le Premier ministre.

Le Premier ministre a également assuré que les écoles resteraient ouvertes pour le moment. Cependant, un nouveau protocole sanitaire devrait être introduit dans les cantines et un dépistage massif des élèves et des enseignants. Par exemple, les enfants ont besoin de manger entre les élèves d’une même classe et dans certains cas l’utilisation de plats à emporter pourrait être suggérée.

Comme pour les universités, les tutoriels peuvent reprendre en demi-groupe dès la première année à partir du 25 janvier a déclaré Frédérique Vidal, ministre de l’Enseignement supérieur. Une mesure qui peut être étendue aux lycéens si la situation sanitaire s’améliore.

Les contrôles aux frontières seront considérablement renforcés. A partir du 18 janvier, tous les voyageurs souhaitant entrer en France devront certifier un test négatif pour le coronavirus.

Pour les entreprises, il sera possible pour celles qui souhaitent « rembourser leur prêt garanti par l’Etat » pendant une année supplémentaire veulent reporter « . Bruno Le Maire a déclaré que les coûts fixes des entreprises fermées étaient toujours couverts à 70%. Enfin, le ministre de l’Économie a promis que les taxes des Français n’augmenteraient pas.

Les sites culturels resteront fermés pour le moment, a déclaré le ministre de la Culture et ajouté a ajouté que la plupart des pays voisins ont également fermé leurs cinémas et autres théâtres. Roselyne Bachelot a déclaré que les mesures spécifiques pour le secteur culturel seraient maintenues. Elle a rappelé que le tournage, l’enregistrement sans public et les répétitions étaient toujours possibles.

Les Français semblent convaincus de la possibilité d’un recrutement imminent, selon un sondage Elabe 8 3% qu’un troisième lock-out aura lieu « dans les prochaines semaines ».

L’une des options les plus tolérables est la nouvelle embauche, dont les Français avec 52% des avis positifs avant le couvre-feu à 18 heures (47% des avis positifs ) est préféré. La combinaison du couvre-feu de 18h et de la détention du week-end est la moins préférée des Français (44%).

Jean-François Delfraissy a rassuré le 12 janvier sur le journal TF1 que «un certain nombre de mesures plus strictes seront prises devoir ». La menace de propagation du virus anglais est bien réelle … mais aussi celle de la souche découverte en Afrique du Sud.

« Elle est probablement encore un peu plus toxique que ce virus anglais. Le virus anglais se transmet plus facilement, mais pas plus pathogène Le virus sud-africain pourrait potentiellement échapper au vaccin », a-t-il ajouté.

Jean Castex, satisfait des gestes de barrière de fin d’année et du respect des règles de santé? Le chef du gouvernement a prononcé un discours rassurant. Lors de la réunion de rentrée des députés de la LREM, le Premier ministre a déclaré: « Je pense qu’on peut dire que les Français se sont bien comportés pendant les vacances ».
Et de noter: « Nos résultats ne sont pas brillants, mais ils sont parmi les meilleurs d’Europe. Nous n’avons pas à avoir honte de ces résultats. »

Alors que Jean Castex devrait annoncer de nouvelles mesures restrictives lors de sa conférence de presse du 14 janvier, De nombreux médecins et scientifiques réclament sa réintroduction dès que possible avec la fermeture des écoles. Eric Billy, chercheur en immuno-oncologie et membre du collectif Du Côté de la Science, a assuré Le Parisien: « La troisième vague arrive, il est trop tard. Il faut appliquer le frein d’urgence et redéfinir (…) C’est mathématique, le plus tôt nous stoppons la montée du virus, plus la restriction sera courte « .

Alors que l’Angleterre et l’Allemagne ont déjà resserré les vis, le Liban a un verrouillage de 10 jours, 24 heures sans même faire du shopping, là où même les épiceries sont fermées, sera mise en œuvre à partir du 14 janvier.

Alors que le confinement a été introduit en Allemagne le 31 janvier, Angela Merkel a déjà prévenu la population: ces mesures restrictives pourraient être en vigueur jusqu’en avril.

« Si nous ne pouvons pas arrêter ce virus britannique, nous aurons dix fois plus de cas d’ici Pâques. Nous avons besoin de huit à dix semaines supplémentaires de mesures strictes », a déclaré la chancelière allemande, selon l’image.

Lau Dans une enquête menée par Kantar, 56% des Allemands considèrent que ces mesures restrictives sont adaptées à la situation, 25% pas assez loin. Seulement 16% de la population trouve cette restriction trop sévère.

Une expérience espagnole a remis en question la nécessité de fermer les théâtres, cinémas et autres musées. La Fondation de lutte contre le sida et les maladies infectieuses et l’hôpital universitaire allemand Trias i Pujol de Barcelone ont rassemblé 463 personnes âgées de 18 à 59 ans. Ils ont assisté à un concert qui a eu lieu dans une grande salle de Barcelone le 12 décembre.

Tout le monde était masqué et respectait le plus possible les règles de distanciation sociale. Un espace fumeur avait également été aménagé, mais le nombre de personnes pouvant y accéder était limité. Le système de ventilation a été adapté à la situation et « des mesures ont été prises pour éviter les files d’attente dans les toilettes et à l’entrée et à la sortie du concert », précise l’étude.

Que pense notre ministre de la Culture? « Je regarde cette expérience avec beaucoup de soin », a déclaré Roselyne Bachelot au micro de France Info. Et d’ajouter: « Nous en parlerons aux professionnels ».

« Un endiguement difficile est en vue », a annoncé le généticien et président de la Ligue contre le cancer Axel Kahn sur son compte Twitter. Et en détail: « Croissance exponentielle de la contamination par souche CoV-2 établie, diffusion de l’implantation de la souche sud-africaine V2 à travers la souche anglaise V1. Une limite dure en vue ».

Cependant, cette information n’est encore que conjecture, et Le message de Jean Castex a été moins alarmant lors de sa conférence de presse du 7 janvier.

Pour le moment, pas de réévaluation mais une poursuite de certaines mesures restrictives, a souligné le Premier ministre. Jean Castex a alerté les Français sur la nécessité de rester vigilants mais a souligné: « Le vaccin est la principale source d’espoir pour sortir de la crise. »

URGENCE. Smash # COVID19 annoncé: croissance exponentielle renouvelée de la contamination de la souche CoV-2 établie, propagation de la souche anglaise V1, implantation de la souche sud-africaine V2. Limitation difficile en vue. MOBILISATION GÉNÉRALE Vaccination avant, ajustement après.

Les restaurants et les bars ne peuvent rouvrir que « au moins début février », a déclaré le Premier ministre.

Concernant la réouverture des théâtres, musées et cinémas, le Premier ministre a déclaré qu’il devrait Il était encore un peu tôt pour proposer une date de reprise des travaux. Les effets des fêtes et des rassemblements du Nouvel An devraient se faire sentir à la mi-janvier, de sorte que l’exécutif devrait avoir une meilleure visibilité pour prendre des décisions d’ici là. « Musées, cinémas, théâtres, théâtres, installations sportives ou de loisirs aucune détente dans les semaines à venir « , a déclaré Jean Castex, qui a reporté la décision sur une éventuelle réouverture jeudi au 20 janvier début février. Secteur des sports et de la culture, fermé depuis fin octobre.

Pour les adultes, pratiquez en Les salles de sport, gymnases et clubs en salle resteront interdits jusqu’à au moins fin janvier 2021, a annoncé Jean Castex. Restrictions, calendrier de réouverture d’espaces et de clubs, reprise des sports collectifs, espaces couverts, activités périscolaires … Ce qui a été autorisé ou interdit jusqu’à présent.

La réouverture des sites culturels pourrait être progressive, a déclaré vendredi la ministre de la Culture Roselyne Bachelot sur France Info , qui distingue trois catégories: les musées et les monuments (qui pourraient «rouvrir en premier») le cinéma et les arts du spectacle. « Je fais tout ce que je peux pour rendre cela possible (…), mais je ne prends aucun engagement (…). Nous sommes en pleine incertitude », a-t-elle rappelé, évoquant notamment les effets de la nouvelle variante. plus contagieux, du coronavirus découvert au Royaume-Uni. « Prendre des décisions change la donne. »

Le ministre de la Culture a toujours voulu donner « un message d’espoir ». « Je pense que les festivals d’été, je suis convaincue que nous devons y arriver », a-t-elle déclaré.

Les stations de ski ne rouvriront pas pour le moment. Le 20 janvier, l’exécutif décidera s’il rouvrira « début février » ou non.

Les remontées mécaniques des domaines skiables devraient rouvrir le 7 janvier, mais la date limite ne sera pas respectée. « On voit que la situation sanitaire en France en termes de nouveaux cas et de personnes en réanimation est au mieux sur un plateau. Par conséquent, il n’a pas été possible de rouvrir les remontées mécaniques le 7 janvier, en raison de l’évolution des données de santé. »a déclaré le secrétaire d’État au Tourisme, Jean-Baptiste Lemoyne.

Jean Castex interviendra ce jeudi à 18 heures lors d’une conférence de presse où il pourrait faire de nouvelles annonces. Couvre-feu général à 18h dans toute la France? Réouverture des domaines skiables? Mettez à jour les dernières nouvelles.

À partir du 10 janvier, un travailleur qui remarque des symptômes ou qui a été en contact avec une ou plusieurs personnes contaminées par un coronavirus peut s’inscrire sur le site Web de l’assurance maladie pour une pause «immédiate» de son travail être indemnisé sans un jour de vacances. Pénurie, a annoncé le Premier ministre.

À partir du 20 janvier, toute personne classée positive peut bénéficier d’une visite à domicile d’une infirmière.

Et d’ajouter: «L’assurance maladie assurera un suivi systématique avec deux à trois appels téléphoniques sur 7 Days. « 

Pour le moment, la fermeture des écoles ne semble pas être à l’ordre du jour. « Il faut vraiment que la situation sanitaire soit extrêmement grave pour fermer les écoles, car on sait que les conséquences, notamment sanitaires, (…) sont absolument dramatiques », a déclaré Jean Castex lors de sa conférence de presse.

Le couvre-feu à partir de 18 heures s’applique à toute la France à partir de samedi. Un million de tests par mois dans les écoles, pas de fermetures d’écoles, protocole de santé renforcé à la cantine, cours hybrides … mise à jour sur les annonces de Jean Castex et Jean-Michel Blanquer.

Alors que certains de nos voisins européens, comme l’Angleterre ou l’Irlande, ont un Ayant instauré des restrictions strictes sur les fermetures d’écoles, Jean-François Delfraissy, président du Conseil scientifique en charge du gouvernement, a tenté de rassurer les Français: « Les choses vont mieux maintenant que dans les autres pays européens ». Cependant, pas moins de 25 000 cas de coronavirus ont été enregistrés le 6 janvier et plus de 21 000 cas le 7 janvier.

Cette flambée inquiétante de cas de coronavirus pourrait se poursuivre jusqu’à la deuxième semaine de janvier si l’on sait jusqu’où Les vacances de fin d’année ont eu un impact sur les niveaux de contamination.

« C’est peut-être le moment de discuter de mesures plus lourdes », a prévenu le président du Conseil scientifique. Autrement dit, si la récidive ne semble pas opportune, cela pourrait arriver la semaine prochaine … Allons-nous être emprisonnés une troisième fois en janvier? prolongé jusqu’au 1er juin 2021 (au lieu du 16 février, ce qui avait été initialement convenu). Le régime de transition devrait être fixé d’ici le 31 décembre 2021 par rapport à la date initialement proposée du 1er avril.

La nouvelle version du protocole de santé en entreprise présentée le 6 janvier permet aux bénévoles de faire leurs tâches à distance de retourner au bureau une fois par semaine. «Les télétravailleurs à 100% peuvent rentrer en personne au plus un jour par semaine s’ils en expriment le besoin avec l’accord de leur employeur», précise cette nouvelle version du protocole de santé. Une mesure pour soulager les salariés dont la santé mentale est en jeu.

« Le télétravail pour ceux qui le peuvent reste la règle. Mais j’entends des salariés qui ont télétravaillé 5 jours par semaine pendant 2 mois et souffrent d’isolement » La ministre de l’Emploi, Elisabeth Borne, a déclaré sur Twitter.

Le retour au bureau sera autorisé (avec parcimonie) à partir du 7 janvier, a annoncé le ministre de l’Emploi. Les bénévoles du télétravail peuvent désormais travailler un jour par semaine à leur poste, au bureau, en entreprise …

Pour la nouvelle année, plusieurs soirées underground ont rassemblé des milliers de personnes en France. Une rave party en Ille-et-Vilaine, en Bretagne, a même réuni 2500 noctambules pendant 36 heures dans des hangars désaffectés. Le 6 janvier, quatre personnes ont été arrêtées et placées en garde à vue. Ils sont soupçonnés de participer à l’organisation du parti.

Gérald Darmanin a annoncé que 6 650 personnes au total avaient été condamnées à une amende pour non-respect du couvre-feu au soir du 31 décembre. 662 personnes ont été arrêtées et 407 placées en garde à vue. Au total, la police a effectué plus de 45 000 contrôles le jour de la Saint-Sylvestre.

Avant les vacances de fin d’année, des votes ont été soulevés pour suggérer une nouvelle embauche à partir du 26 décembre. S’il n’est finalement pas établi le lendemain de Noël, l’exécutif craint une reprise de l’épidémie en janvier.

Le 22 décembre, Arnaud Robinet, Maire LR de Reims, a proposé un « territorial » ou « national » au micro de Franceinfo Reconnexion à venir, en réponse à la flambée des cas de coronavirus, notamment au Grand Est. Selon lui, le recrutement devrait débuter « le 25 ou 26 jusqu’à la rentrée scolaire, soit le 3 ou 4 janvier ».

Professeur Djillali Annane, médecin à l’hôpital Raymond Poincaré à Garches dans les Hauts- de-Seine, également recommandé de contenir à nouveau à partir du 26 décembre. Il avait confié à France 3 que « quelque chose de drastique, de court qui se terminerait vers le 20 janvier […] qui le rendrait possible, et c’est important d’en ramener le nombre ». contamination quotidienne proche de 1000 par jour « . Et enfin: » Avec l’utilisation de la vaccination, il sera possible de prévoir une sortie définitive du tunnel à la fin du printemps. « 

Olivier Véran: » Le virus ne diminue plus . (…) Nous sommes dans une situation fragile, voire précaire. « # Europe1 pic.twitter.com/u7xTqp3gl9

Vous devez être rentré chez vous à 20h (ou 18h dans les départements mentionnés ci-dessus) à moins qu’il n’y ait une raison impérieuse. Mais est-ce que je me trompe si je suis coincé dans la circulation alors que le couvre-feu a déjà commencé? Selon La Voix du Nord, qui a interpellé la préfecture du Nord et du Pas-de-Calais,  » chacun est encouragé à prendre des dispositions pour rentrer chez lui à l’heure « mais en cas de réel embouteillage » les forces armées de l’Ordre pourront faire preuve de discernement et examiner chaque situation au cas par cas.

Pour les travailleurs n’ayant pas réussi à rentrer chez eux à temps, « il faudra fournir la preuve du voyage professionnel effectué par l’employeur », lit-on.

Selon une étude publiée le 23 décembre par Dares a maintenu l’activité de confinement Le mois de novembre a été bien meilleur qu’au printemps. Moins de travailleurs étaient partiellement au chômage au moment de leur embauche.

En novembre, 39% des entreprises étaient en faillite (contre 80% en avril) et 4% fermaient (contre 12% à leur naissance), selon les statistiques du ministère du Travail.

Les secteurs les plus durement touchés par l’endiguement de novembre sont restés les services d’hébergement et de restauration et les «autres activités de services», en particulier le secteur des arts.

Depuis le 15 décembre, on peut se passer de certificat redescendre dans la rue, mais nous devons quand même nous conformer à certaines mesures restrictives annoncées par le Premier ministre le 10 décembre.

Vous pouvez désormais vous déplacer sans certificat, sauf entre 20h00 et 18h00 lorsque le couvre-feu est en vigueur . Vous aurez alors besoin d’un certificat de voyage spécial si vous devez voyager pour des raisons impérieuses. Dans les DOM-TOM, cependant, le couvre-feu n’est pas en vigueur.

En France, il y aura un couvre-feu à partir du 15 décembre entre 20h et 18h. À titre exceptionnel, il y a huit raisons de partir. Pour ce faire, vous avez besoin d’un certificat de voyage exceptionnel. Comment le télécharger, l’imprimer, le remplir … ou l’écrire. Toutes les informations.

Il vous est possible de voyager à l’étranger, mais « les bilans de santé font l’objet de mesures différenciées selon les départements », lit-on sur le site de la Préfecture de la Réunion. Un test PCR négatif est obligatoire pour les voyages en Guyane, à la Réunion ou en Martinique par exemple.

En théorie, vous pouvez voyager à l’étranger. Cependant, le Quai d’Orsay déclare: « La pandémie se développant à un rythme rapide dans le monde, il est important de se tenir au courant et de consulter les conseils de voyage du ministère des Affaires étrangères avant de voyager. » . Certains pays n’autorisent actuellement pas l’accès aux voyageurs étrangers ou leur imposent deux semaines.

Vous pouvez vous rendre dans les lieux de culte, mais entre chaque personne ou cellule familiale et devez laisser deux lieux libres
Seule une ligne sur deux doit être remplie.

Les règles des lieux de culte ne seront pas révisées à la hausse pour le moment afin de réduire le brassage et la concentration du public.

Les enfants peuvent reprendre leurs activités parascolaires s’ils aiment à l’intérieur La natation ou la danse ont lieu sauf s’il s’agit d’un sport de contact. Cependant, les salles de sport restent fermées aux adultes.

Ils ne sont pas autorisés à voyager pendant le couvre-feu, sauf pour des raisons impérieuses, notamment pour des raisons professionnelles, familiales ou médicales, afin de réaliser des missions d’intérêt général pour les personnes handicapées auprès de leurs compagnons et de leurs animaux de compagnie Foot.

Cinémas, théâtres, salles d’événements et musées ne rouvriront leurs portes que le 7 janvier. L’accueil du public dans les cirques, arcades, casinos et autres événements sportifs est également interdit.

Jean Castex a rappelé que la situation des restaurants et bars est restée inchangée pour le moment. Ils devraient pouvoir ouvrir le 20 janvier, à moins que la situation sanitaire ne s’aggrave.

Le Conseil d’État a rejeté la demande de 77 étudiants de l’Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne de ramener les universités début janvier. La situation devrait donc rester inchangée jusqu’au 20 janvier. Cependant, début janvier, le Premier ministre a déclaré que certains étudiants, comme les étudiants étrangers, pourraient revenir en personne dans le cadre d’une exemption.

Les restaurants et bars ne seront pas autorisés à rouvrir le 20 janvier. « Je ne peux pas dire avec certitude que nous ouvrirons à nouveau des bars et des restaurants le 20 janvier », a déclaré Bruno Le Maire le 14 décembre sur Franceinfo. Pour que ce délai soit respecté, il faut que « la période des fêtes de fin d’année n’ait pas conduit à une reprise de l’épidémie ».

Le ministre de l’Economie a ajouté qu’il était « malhonnête » de sa part de déclarer avec certitude que les restaurants et les bars pourraient à nouveau accueillir des gens à partir de fin janvier. Et d’ajouter: « Je crois avoir prononcé un discours véridique depuis le premier jour de cette crise et je continuerai de le faire. »

A Marseille, un parti secret de 500 personnes a été découvert par la police. Depuis le report, les free parties, les orgies et autres rassemblements secrets se sont multipliés … vérification le week-end (interdite).

Le certificat de voyage extraordinaire n’est plus valide, sauf entre 20h (ou 18h pour les départements ci-dessus) et 18h O’clock.

Des dérogations au couvre-feu sont possibles pour des raisons professionnelles, familiales ou médicales, afin de réaliser des missions d’intérêt général pour les personnes handicapées et leurs compagnons et de promener leurs animaux de compagnie.

Dans le cas d’un voyage, notamment avec Pour les départs en vacances, vous pouvez, par exemple, présenter votre billet de train ou d’avion afin de pouvoir voyager après 20 heures ou rejoindre votre destination. Le titre de transport est valable en cas de contrôle de police.

Après le 15 décembre, vous avez le droit de rendre visite à des amis ou des voisins pendant la journée. Cependant, vous devez être de retour à votre domicile avant 20 h, sauf cas exceptionnels et sauf le soir du 24 décembre lorsque le couvre-feu est levé.

Vous n’avez plus besoin d’un certificat de voyage, sauf entre 20 h et 18 h. . Veuillez noter que le certificat de voyage exceptionnel pendant le couvre-feu est différent de la restriction.

Vous pouvez vous rendre dans ces zones. Cependant, vous devez passer un test PCR dans les 72 heures précédant le voyage. Si vous voulez vous rendre en Nouvelle-Calédonie, vous devez également passer une quinzaine de jours …

Le gouvernement autorise les voyages à l’étranger. Cependant, le ministère des Affaires étrangères a déclaré au Parisien: « Voyager à l’étranger en dehors de l’espace Schengen dépend du pays dans lequel vous souhaitez vous rendre et des conditions d’entrée fixées sur leur territoire. »

Ce n’est pas une obligation. « Ils peuvent bien sûr être testés, mais veuillez ne pas utiliser le test comme une sorte de totem d’immunité », a déclaré Olivier Véran, qui a mis en garde contre les risques de « faux négatifs ».

Voyager en train ou en avion après 20 heures est pendant le couvre-feu autorisé. En cas de contrôle, cependant, vous devez être en mesure de présenter votre titre de transport.

« Si vous êtes à quelques dizaines de kilomètres de votre destination et que vous pouvez le prouver avec votre certificat, la police vous laissera bien entendu jusqu’à votre destination de vacances », a ajouté Gérald Darmanin lors de la conférence de presse.

Non, vous ne pourrez pas sortir pendant le couvre-feu pour pratiquer un sport, car cela est permis pendant la journée, explique Jean Castex.

Les enfants peuvent avoir le leur comme prévu Reprise des activités extra-scolaires en salle comme la natation, le basket-ball ou la danse, selon le ministère des Sports.

La SNCF a annoncé que les échanges gratuits et les annulations d’itinéraires principaux peuvent être prolongés jusqu’au 7 mars. Alain Krakovitch, directeur général de Voyages SNCF, a déclaré sur Twitter le 7 décembre: « Bonne nouvelle pour le début de cette semaine: les échanges et remboursements pour les voyages du 5 janvier au 7 mars 2021 avec TGV Inoui, Ouigo et Intercités se feront sans Coûts jusqu’à 3 jours inclus avant le départ « .

Le virus corona a complètement perturbé nos vacances d’hiver … En novembre les Français ont découvert que les remontées mécaniques des domaines skiables ne seraient pas rouvertes en fin d’année … et ont donc changé les leurs Plans de vacances!

Abritel, expert de la location de vacances en famille, a noté que les destinations les plus populaires sur leur plateforme étaient dans l’ordre Morbihan, Bouches-du-Rhône, Pyrénées-Atlantiques, Vaucluse ou encore Finistère. Conclusion? Les destinations de montagne sont toujours en demande, mais contrairement aux vacances de fin d’année habituelles, l’intérêt pour les destinations estivales bien connues est presque aussi grand.

Cependant, Timothée de Roux, PDG d’Abritel, note: «Parmi les massifs français, les Vosges semblent être plus résistantes que celles Alpes, car les pratiques sportives locales sont moins dépendantes des remontées mécaniques et des infrastructures qui pourraient être fermées pendant les vacances de Noël « .

Jean Castex interviendra ce jeudi à 18h lors d’une conférence de presse où il pourrait faire de nouvelles annonces . Couvre-feu général à 18h dans toute la France? Réouverture des domaines skiables? Mettre à jour les dernières actualités.

Pour 42% des Français, 2020 a été la pire année de leur vie selon un sondage Groupon auprès de 2 000 répondants. Trois Français sur quatre sont déterminés à célébrer les fêtes de fin d’année, mais trois sur dix envisagent de le faire à distance.

Cependant, l’optimisme n’est pas perdu puisque 52% des personnes interrogées «veulent faire amende honorable pour tout ce qu’elles font en 2020». raté »et 70% pensent que« l’esprit de Noël »peut s’emparer de nous. donnez une attitude positive!
Même si la situation financière est précaire pour beaucoup, 77% des sondés aimeraient se faire chouchouter avec des cadeaux pour lesquels ils dépenseraient en moyenne 206 euros.

Budget serré, cadeaux utiles et achats en ligne … Les Français pensent très étroitement Noël est différent.

41% disent que rien ne les empêche de faire leurs achats de Noël dans les petites boutiques. Cependant, les achats en ligne restent un moyen pratique de faire des achats puisque 36% préfèrent l’utiliser. Les jeunes de 18 à 34 ans le font 52% de plus que les autres années.
Un quart des Français pensent encore qu’ils dépenseront moins en cadeaux cette année.

Ne vous laissez pas prendre par vous-même … et dépensez plus pour célébrer plus! L’ambiance est (déjà) en préparation pour Noël et Nouvel An pour les Français, selon un sondage Epicery …

Selon le neuroscientifique Christophe Rodo, grâce à … votre animal de compagnie, vous pouvez avoir une détention plus confortable!

C’est le résultat d’une étude menée par plusieurs chercheurs anglais qui ont comparé les effets du confinement sur la santé mentale sur la base de divers paramètres.

Il s’avère qu’un chat, un chien ou un joli perroquet à ses côtés a des effets positifs sur la morale et permettrait donc de vivre l’emprisonnement de manière moins difficile, expliquait le scientifique dans le podcast Ouest-France, La tête dans le cerveau.

Jean Castex a annoncé la mise en place de contrôles aléatoires aux frontières (et possibles  » Les personnes à dépister doivent être testées et, dans le cas où elles sont testées positives pour le coronavirus, être isolées pendant sept jours.

 » L’idée est d’éviter que les Français ne soient contaminés dans les gares », a déclaré le Premier ministre des RMC et BFM en Suisse ou en Espagne, qui ne sont pas fermés, Jean-Jacques Bourdin. Cependant, il a dit que des tentatives étaient toujours en cours pour harmoniser les mesures européennes.

Joseph, 92 ans, vit à Sucé-sur-Erdre près de Nantes et est en garde à vue … et aime la pizza! Avant l’assignation à résidence, il a mangé un morceau dans son restaurant préféré de sa ville. Mais depuis sa naissance, il n’a pas mis le nez dehors, découvre la livraison à domicile et commande donc une pizza tous les jours, son seul repas de la journée (accompagné de canettes de Coca-Cola).

La carte du restaurant? Il ne la consulte même pas! « Je ne suis pas intéressé par ce qu’il y a à l’intérieur », dit-il à Ouest-France.

C’est maintenant sa 34e journée de pizza. « C’est une expérience qui me convient. Je peux manger la même chose toute ma vie et ne pas sortir. J’étais marin. J’aurais fait un très bon prisonnier de guerre », a expliqué celui qui n’a jamais rempli de certificat de voyage. .

Für diesen glühenden Gläubigen, der in Einsiedler lebt, ist die Wiedereröffnung von Kultstätten keine Notwendigkeit: « Die Messe war für Christen nie wirklich wichtig. Die meisten Heiligen lebten als Einsiedler und hatten Natur für ihre Kirche. « .

In England lockert sich die Schlinge. Geschäfte und Restaurants können wieder öffnen … Pubs jedoch nicht, es sei denn, sie servieren eine « vollständige Mahlzeit ». Ein Zustand, der das Teeland seit einigen Tagen erschüttert hat. Was ist eine « komplette Mahlzeit »? Einige mögen es als Salat betrachten, wenn andere argumentieren, dass es keine « vollständige Mahlzeit » ohne Protein und Stärke gibt.

Es wurde von den Behörden berichtet, dass das Scotch-Ei, ein weich gekochtes Ei, umgeben von Wurstfleisch und Semmelbröseln, eine britische Spezialität, als komplette Mahlzeit angesehen wird. Eine Erleichterung … von kurzer Dauer! Michael Gove, Minister, der für die Koordinierung der Regierungsmaßnahmen verantwortlich ist, sagte ihm, dass dieses Gericht nur eine Vorspeise sei.

Der Regierungssprecher sagte einfach: « Snacks an der Bar zählen nicht ». Die Kneipenchefs waren fassungslos und verwirrt.

Laut Ouest-France feierten in der Nacht vom 28. auf den 29. November 40 Menschen in Pellerin auf einem Grundstück in der Nähe der Loire Geburtstag.

Die Party fand auf einem Feld im Freien statt und die Teilnehmer waren im Durchschnitt zwischen 20 und 25 Jahre alt. Die Gendarmen griffen am Morgen ein und erstellten 31 Verbalisierungen, darunter eine, die den Besitz von Betäubungsmitteln und das Fahren unter Betäubungsmitteln beinhaltete.

Der Veranstalter des Abends wird Gegenstand eines Gerichtsverfahrens wegen Gefährdung des Lebens anderer sein.

Jean Castex kündigte die Einrichtung zufälliger Grenzkontrollen an. Personen, die getestet werden, sollten getestet werden. Wenn sie positiv auf das Coronavirus getestet werden, sollten sie sofort sieben Tage lang unter Quarantäne gestellt werden. « Die Idee ist, zu verhindern, dass die Franzosen in Stationen kontaminiert werden », erklärte der Ministerpräsident für RMC und BFM in der Schweiz oder in Spanien, die nicht geschlossen sind Jean-Jacques Bourdin. Er sagte jedoch, dass noch Versuche unternommen würden, die europäischen Maßnahmen zu harmonisieren.

Eine weitere Partei in voller Haft … Die Haft hinderte 200 Menschen nicht daran, sich in der Nacht vom 28. auf den 29. November zu einer Rave-Party in Saint-Marcellin in Isère zu treffen. Sie hatten sich in einem stillgelegten Gebäude im Stadtzentrum versammelt. Sie sollen sogar zweimal Feuerwerk abgefeuert haben.

Es waren die Nachbarn, die, gestört von der Lärmbelastung, die Gendarmen warnten. Sie gingen schnell dorthin. Sie überwachten zunächst den Verlauf des Abends und warteten, bevor sie handelten, um laut Frankreich 3 « unter guten Sicherheitsbedingungen evakuieren zu können ».

Dann bestraften sie die eingefleischten Nachtschwärmer am Morgen des 29. November wegen Nichteinhaltung der Haftstrafe. Einige waren auch schuldig, unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen gefahren zu sein. Der Eigentümer der Räumlichkeiten, dem diese Geheimpartei nicht bekannt war, reichte eine Beschwerde ein.

Laut einer Odoxa-CGI-Umfrage für Franceinfo und France Bleu verließen 10% der Franzosen ihren Hauptwohnsitz. Konkret sind dies fünf Millionen Franzosen oder eine Million mehr als in der ersten Haft. Unter ihnen stammen 14% aus Ile-de-France, 13% aus Hauts-de-France und 11% aus Occitanie.

Obwohl diese Beschränkung weniger streng war als die vorherige, ist die psychische Gesundheit der Franzosen besorgniserregender als im Frühjahr. Laut derselben Umfrage behalten 62% der Bewohner des Sechsecks ihre Moral … das sind 13 Punkte weniger als während der ersten Entbindung.

Am 28. November konnten die Buchhandlungen endlich wieder eröffnen. Jetzt ist es an der Zeit, den Umsatzverlust in diesem Monat aufzuholen. Dank des « Click & Collect » -Systems und der Lieferung nach Hause konnten viele von ihnen den Verkauf fortsetzen.

Ergebnis? Laut der französischen Buchhandlungsgewerkschaft erzielten Buchhandlungen im Durchschnitt 40% ihres üblichen Umsatzes. Eine Zahl, die nicht so katastrophal ist, insbesondere im Vergleich zur November-Haft.

Es scheint, dass die Franzosen von einer Welle der Solidarität getragen wurden, die sie dazu drängte, Bücher und Buchhändler zu unterstützen!

Die Buchhandlungen widersetzten sich im November: Am Ende dieser vier beispiellosen Wochen ist die Situation endlich weniger schlimm als erwartet pic.twitter.com/C07wKZl5NU

In diesen beiden Bereichen wollten die Marken den Verbrauchern ihre Unterstützung zum Ausdruck bringen, um sie zu behalten. Ein Ansatz, der laut einer Umfrage von Selligent Marketing Cloud von 48% der Verbraucher geschätzt wurde, von 25% jedoch als Zeitverschwendung angesehen wurde. Einige von Marken gesungene Nachrichten ärgerten einige sogar besonders. Zum Beispiel irritierte der Slogan « Wir sind alle zusammen » eine große Anzahl von Verbrauchern (20%), dicht gefolgt vom Ausdruck « Angesichts dieser unsicheren Zeiten » (18%) und der Botschaft « Wir sind für Sie da ». « .
Ein Versuch, sich mit dem Verbraucher zu verbinden, der oft floppt. Die Hauptinteressenten sind 54%, die eine konkretere Kommunikation durch Angebote und Rabatte bevorzugen!

Laut einer Greenly-Studie sank der CO2-Fußabdruck der Franzosen in den ersten zwei Wochen nach dem Hausarrest um rund 36%, verglichen mit dem Durchschnitt außerhalb der Haft. Dies ist immer noch ein geringerer Rückgang als in den ersten zwei Wochen der Frühjahrsbeschränkung, in denen der CO2-Fußabdruck der Franzosen um 65% gesunken war.

Im Detail sank der CO2-Fußabdruck des Verkehrs in dieser zweiten Welle um 67% im Vergleich zu einem Zeitraum außerhalb der Eindämmung.

Der Verbrauch der Franzosen bleibt laut Studie mit Ausnahme von Kleidung stabil. Die Bewohner des Sechsecks hatten in der Zeit vor der Ausgangssperre massenhaft Kleidung gekauft, aber der Verbrauch von Kleidung ging dann merklich zurück.

Direkte Folge der (Nichteinhaltung) der Eindämmung? Die Geldstrafen für nächtlichen Lärm sind in Paris seit dem 22. September, der Ankündigung der Schließung von Bars um 22 Uhr, laut 20 Minuten erheblich gestiegen.

Nach Angaben der Pariser Polizeipräfektur wäre zwischen dem 25. September und dem 15. November ein exponentieller Anstieg der nächtlichen Lärmverbindungen zu verzeichnen gewesen. Erstaunliche Informationen angesichts des Gesundheitskontexts.

Wie Emmanuel Macron angegeben hatte, ist die erste Phase dieser « Entlastung der Haft » durch die Aufrechterhaltung von Zwangsreisen gekennzeichnet, und das Zertifikat bleibt obligatorisch.

In Bezug auf die Wiedereröffnung von Geschäften erläuterte Alain Griset, Ministerdelegierter für kleine und mittlere Unternehmen, das « verstärkte Gesundheitsprotokoll ».

In diesen Läden wird die Spurweite auf 8 Quadratmeter pro Kunde erhöht. Sie gilt für die gesamte Verkaufsfläche, ohne Ladenmöbel und Mitarbeiter. Diese Maßnahmen können nach dem gesunden Menschenverstand angepasst werden. Somit zählt ein Paar oder eine Familie als eine Person.

Für Geschäfte über 400 Quadratmeter ist ein Zählsystem vorhanden, um sicherzustellen, dass die soziale Distanzierung gewahrt bleibt.

Wenn möglich, muss eine Einwegzirkulation eingerichtet, eine regelmäßige Erneuerung der Luft gewährleistet und das hydroalkoholische Gel zur Verfügung gestellt werden.

Die Öffnungszeiten können bis 21.00 Uhr verlängert werden, und es können Ausnahmen für die Eröffnung am Sonntag eingeführt werden.

Buchhandlungen und Musikinstrumentengeschäfte können wie andere Unternehmen wiedereröffnet werden. Bibliotheken und Archive sind öffentlich zugänglich.

Fahrschulen nehmen die Vorbereitungsaktivitäten für die Führerscheinprüfung wieder auf. Die Vorbereitung für den theoretischen Test muss jedoch aus der Ferne erfolgen.

Die Kultstätten werden ab diesem Samstag, dem 28. November, wiedereröffnet. Gottesdienste können abgehalten werden, sofern die Messgröße eingehalten wird.

Es ist jetzt « für die Organisation von Zeremonien, zwei Plätze zwischen jeder Person oder Familieneinheit frei zu lassen und nur eine von zwei Reihen zu besetzen », heißt es in der Pressemitteilung.

Zuvor hatte die Regierung eine maximale Anzahl von 30 Gläubigen angekündigt. Ein Messgerät, das die Größe der Kultstätten nicht berücksichtigte und daher nicht als relevant angesehen wurde.

Weitere Gespräche mit Vertretern der Religionen werden in den kommenden Tagen stattfinden, um diese neue Messgröße ab dem 15. Dezember weiter zu lockern.

Immobilienbesuche werden ebenfalls nach einem strengen Protokoll wieder aufgenommen, ebenso wie Hausdienste.

Von nun an erweitert sich der autorisierte Umfang für Ihre Bewegung auf 20 Kilometer, und Ihr Ausgang kann sich über drei Stunden erstrecken. Aber seien Sie vorsichtig, Sie dürfen immer noch keine Freunde oder Familienmitglieder besuchen.

Junge Menschen gehören zu den Hauptopfern der Gesundheitskrise. « Der Mangel an kleinen Arbeitsplätzen erhöht das Risiko von Prekarität für Studenten », erklärte Jean Castex. Daher werden 20.000 vom CROUS für einen Zeitraum von 4 Monaten unterzeichnete Verträge mit einer Rate von 10 Stunden pro Woche erstellt.

Das dem CROUS für die Bereitstellung von Soforthilfe zugewiesene Budget wird verdoppelt. « Sie werden in den kommenden Monaten 56 Millionen Euro kosten », fügte er hinzu.

Die Hilfe für die von der Krise am stärksten betroffenen Sektoren wird verstärkt. Es geht darum, « die Kosten der Unternehmen, die bis zum 20. Januar geschlossen bleiben müssen, vollständig zu decken ».

« Es blieb, um ihre festen Gebühren besser zu decken, was wir mit dem Notfall-Solidaritätsfonds tun. Für größere Unternehmen möchten wir, dass dieser Solidaritätsfonds renoviert wird », sagte der Premierminister.

Für Saisonarbeiter, Zeitarbeiter und prekäre Arbeitnehmer wird eine monatliche Hilfe in Höhe von 900 Euro bereitgestellt, sagte Elisabeth Borne.

Die Arbeitsministerin Elisabeth Borne kündigt die Einrichtung einer monatlichen Beihilfe von 900 Euro für prekäre Arbeitnehmer an. Pic.twitter.com/8CAskY3j7v

Immobilienagenturen können ab dem 28. November ihre Türen wieder für die Öffentlichkeit öffnen. « Die Besuche werden wieder aufgenommen. Dies sind gute Nachrichten, die alle unsere Fachkräfte entlasten, deren Situation für viele unhaltbar wurde », sagte Jean-Marc Torrollion, Präsident der FNAIM (National Federation) Grundeigentum). Diese müssen jedoch ein Branchenprotokoll einhalten, das sich von dem kleiner Geschäfte unterscheidet. Dies wurde bereits « mit den Gewerkschaften ausgehandelt », aber vom Wissenschaftlichen Rat noch nicht validiert.

Laut Le Figaro sind nur Besuche von Immobilien zum Kauf oder zur Vermietung eines Hauptwohnsitzes zulässig, die vom Eigentümer der Immobilie validiert wurden. Der Eigentümer muss schriftlich über Datum und Uhrzeit des Besuchs informiert worden sein.

Besuche besetzter Immobilien sollten begrenzt sein, aber wenn sie leer sind, können sie einmal pro halben Tag von einem einzelnen Besucher in Begleitung des Immobilienmaklers besucht werden.

Und wenn es jemanden gibt, der sich über diese neue Ankündigung freut, dann ist es Stéphane Plaza!

Der beliebteste Immobilienmakler der PAF hatte Wohnungsminister Emmanuelle Wargon versprochen, den Strumpf zu entfernen, wenn die Beschränkungen aufgehoben würden. « Frau Ministerin, wenn die Besuche vor dem 1. Dezember wieder aufgenommen werden, entferne ich den Boden. Ein versprochener Nettoverkäufer, was noch », sagte er in Story Instagram.

« Alles in allem sollten wir eine neue Beschränkung vermeiden », sagte die Organisation France Assos Santé, die 85 Verbände von Angehörigen der Gesundheitsberufe zusammenbringt.

Während ein Verteidigungsrat an der Spitze abgehalten wird, möchte die Organisation « einen dritten oder sogar vierten Ausbruch » vermeiden und fordert die Festlegung einer wirksamen und « festeren » Strategie zur Isolierung von Testspuren « . sowie das Streben nach sozialer Distanzierung.

Selbst wenn die Zahlen zeigen, dass die psychische Gesundheit der Franzosen mit dieser zweiten Haftstrafe in Mitleidenschaft gezogen wurde, scheint die Zahl der Selbstmorde in Frankreich nicht zugenommen zu haben.

« Heute haben wir keine Selbstmordwelle. Wir erleben sogar das Gegenteil: Nach meinen Rückmeldungen liegen wir in ganz Frankreich unter den Zahlen für 2019 », bestätigte Le Monde Guillaume Vaiva, Vizepräsident der Gruppe für Studien und Suizidprävention.

Im November stieg die Popularität von Emmanuel Macron laut einer Ifop-Umfrage für das Journal du Dimanche entgegen aller Erwartungen um drei Punkte.

Mit 41% der positiven Meinungen hatte der Präsident der Republik die Franzosen sechs Monate lang nicht so sehr überzeugt. Er ist zur gleichen Zeit seines Mandats noch beliebter als Nicolas Sarkozy (32%) und François Hollande (27%).
Premierminister Jean Castex sammelte 39% der positiven Meinungen. Eine stabile Punktzahl.

Dieses Jahr hat es viele Franzosen versucht, aber zumindest hat die Sonne auf Frankreich geschienen … und sogar auf die Hauptstadt! Nach Angaben des Bahnhofs Météo-France im Parc Montsouris wurde die 2000-Stunden-Marke in Paris im Jahr 2020 überschritten, was seit 1959 nicht mehr geschehen war!

Seit dem 1. Januar wurden in Paris bisher mehr als 2.023 Sonnenstunden aufgezeichnet. Zum Vergleich: In der Stadt des Lichts (die dieses Jahr treffend benannt wird) scheint die Sonne jedes Jahr durchschnittlich 1.600 Stunden lang.

Laut einer Odoxa-Umfrage für Le Figaro und France Info sind die jungen Menschen von heute für 75% der Franzosen eine geopferte Generation.

Etwa 65% der Befragten glauben, dass junge Menschen « diejenigen sind, die derzeit am stärksten von der Gesundheitskrise und ihren Folgen bestraft werden », und 85% glauben, dass sie « in Zukunft durch die wirtschaftlichen Folgen dieser Gesundheitskrise weiter bestraft werden ». « .

Die wichtigsten Interessengruppen, junge Menschen, geben zu 75% an, seit Beginn der Pandemie « erheblichen Schaden » erlitten zu haben, sei es auf beruflicher, wirtschaftlicher oder sentimentaler Ebene.

Keine Ausflüge mehr, Treffen mit Freunden, Unterricht zu Hause, Sorgen um ihre Zukunft … Für Jugendliche ab 15 Jahren ist es schwierig, mit dieser neuen Haft zu leben, wie eine für France Info und Le Figaro durchgeführte Odoxa-Dentsu-Umfrage zeigt .

57% haben Schwierigkeiten, die Haft zu ertragen, aber 46% machen sich Sorgen um ihre Gesundheit und 80% fürchten um die ihres geliebten Menschen.

Auf der anderen Seite glaubt jeder zweite Franzose, dass junge Menschen « hauptsächlich für die aktuelle Gesundheitssituation verantwortlich sind, weil sie die Epidemie am meisten verbreitet haben ».

Müssen wir uns im März einer dritten Sperre unterziehen? Dies schien auf ein Dokument hinzudeuten, das in sozialen Netzwerken durchgesickert war und bei vielen Franzosen Panik auslöste. Es handelte sich um eine « Informationsnotiz », die aus der allgemeinen Richtung der Zivilgesellschaft des Innenministeriums zu stammen schien. Darin heißt es: « Nachdem der Verteidigungsrat am 12.03.2021 für eine dritte Haftstrafe entschieden hat, kann vor der Dekonfinierung des Frühlings 2021 kein Protestklima zugelassen werden, ohne das die Massenimpfkampagne keine Zustimmung der Bevölkerung einholen kann. »

Einige nahmen den Köder, aber glücklicherweise behaupteten 20 Minuten, die das Innenministerium kontaktierten, es sei nur ein schlechter Witz, da das Dokument völlig falsch war.

Darüber hinaus versicherte die Generaldirektion für zivile Sicherheit und Krisenmanagement AFP, dass der Vermerk nicht « der grafischen Charta der Dokumente für die zivile Sicherheit » entspreche.

Der Blablabus wird vor dem Frühjahr 2021 nicht mehr in Europa im Umlauf sein. « Wir wollen das Jojo vermeiden: Relaunch zu Weihnachten, Ende Januar », erklärte Nicolas Brusson, General Manager der Gruppe.

Und um genau zu sagen, dass die Gruppe bis März hofft, dass wir « die &-Haltestelle verlassen haben, Beschränkung / Dekonfinierung. Die Ankündigungen der letzten Tage zu Impfstoffen scheinen in diese Richtung zu gehen ».

Einsperrung, Isolation, Reisebeschränkung, soziale Kontakte, Einkäufe … Seit einem Monat ist in Frankreich eine neue Welle von Depressionen zu beobachten.

Die Zahl der Menschen, die als « depressiv » eingestuft wurden, hat sich zwischen Ende September und Anfang November fast verdoppelt und stieg von 11% auf 21%, wie vom Generaldirektor für Gesundheit, Jérôme Salomon, angegeben.

Zusätzlich zum Phänomen der saisonalen Depression belasteten die Ausgangssperre und die zweite Haft die psychische Gesundheit der Franzosen.

[# COVID19] Es ist normal, sich während dieser Zeit ängstlich oder gestresst zu fühlen. Um einen Zustand psychischer Belastung zu erkennen, müssen Sie sich 4 Fragen stellen
Zögern Sie nicht, um Hilfe zu bitten:
Alle Hilfe finden Sie unter: https://t.co/r3j7O8Nlx1 pic.twitter.com/rOX5l69zb6

« Die Covid-19-Gesundheitskrise hat die psychische Verwundbarkeit vieler Franzosen aufgezeigt », kommentierte der Generaldirektor für Gesundheit. Am stärksten betroffen sind junge Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren, Inaktive, ältere Menschen und Menschen in finanziellen Schwierigkeiten.

Ist Telearbeit schädlich? Einer kürzlich durchgeführten Studie zufolge könnte es Abhängigkeiten aller Art verstärken, Hyperverbindungen im Auge behalten und (unter anderem) den Konsum von Tabak, Alkohol, Cannabis …

Ein 22-jähriger Einwohner von Dünkirchen im Norden wurde seit dem 1. November dreimal überprüft, während er umzog … ohne Zertifikat. Er wurde zuerst mit 135 Euro, dann mit 200 Euro bestraft. Aber als er am 14. November gegen 1 Uhr morgens zum dritten Mal mit der Hand in der Tasche erwischt wurde, wurde er direkt verhaftet, heißt es auf der Website Actu.fr.

Er ging sogar vor einen Richter und wurde dann nicht mehr und nicht weniger eingesperrt. Urteil? Zwei Monate Gefängnis, zu denen sechs weitere Monate Gefängnis für zwei Strafen hinzukamen, die er nicht verbüßt ​​hatte.

Es muss gesagt werden, dass Gérald Darmanin die Präfekten aufgefordert hatte, angesichts der Nichteinhaltung der Haft fester zu sein …

Angesichts des Rückgangs der U-Bahn-Nutzung reduziert RATP laut Le Parisien sein Angebot in Île-de-France außerhalb der Hauptverkehrszeiten (dh zwischen 22 und 16 Uhr) um 50%. Die Linien 13, 1 und 14 sind von diesem Angebotsrückgang jedoch nicht betroffen.

In Bezug auf die RER A, B, C und E sollte der Verkehr normal bleiben. Andererseits wurden einige Züge seit dem 16. November von der SNCF auf der RER D außerhalb der Hauptverkehrszeiten gestrichen.

# Covid19 #qml #RERD Lassen Sie im Norden eine Lücke zwischen 2 Zügen von 10 bis 25 Minuten. Seien Sie vorsichtig nördlich von Goussainville, es gibt 2 einstündige Servicelöcher in jede Richtung!
Planen Sie in der Melun-Filiale alle 30 Minuten einen Zug. pic.twitter.com/uEqY5t9ukG

Für manche ist es schwierig, in Ruhe zur Arbeit zu gehen, wenn sie keine Telearbeit leisten können, wenn sie unterhaltsberechtigte Kinder haben oder wenn sie mit gefährdeten Menschen leben. Laut dem Malakoff Humanis Annual Absenteeism Barometer stieg die Zahl der langen Arbeitsunterbrechungen im Jahr 2020 um 33%. In diesem Jahr machten Arbeitsunterbrechungen aufgrund von Covid-19 6% aller Arbeitsunterbrechungen aus. Sie machen 12% der Krankenstände aus, verglichen mit 9% im Vorjahr, und betragen durchschnittlich 94 Tage.

Die Franzosen haben genug von der Amazonas-Hegemonie. Am 16. November forderte eine von 120 Politikern, Gewerkschaftern und Verlegern unterzeichnete Petition eine hohe Besteuerung des Internetgiganten. Darüber hinaus haben die Einwohner Frankreichs in den letzten Wochen ihren Verbrauch bei Amazon reduziert. Dies geht aus Informationen von Édouard Nattée, CEO von Foxintelligence, an France Info hervor.

Angesichts der Beschränkung hat jeder seine eigene Reaktion. Aber einige Verhaltensweisen sind definitiv verrückter als andere. Ein Mopedfahrer, der einen Spaziergang macht, um seinen Kumpel zu sehen, ein Genießer, der in Unterwäsche einkauft, um « unverzichtbar » zu bleiben, und Feinschmecker, die sich auf das Raclette werfen … Eine Sammlung der neuesten ungewöhnlichen Informationen.

Es ist jetzt möglich, Ihr Risiko zu kennen, das Coronavirus zu bekommen, abhängig von der Größe der Ereignisse, an denen Sie teilnehmen möchten! Die Mitte Juli veröffentlichte Website des Covid-19 Event Risk Assessment Planning Tool berechnet dies für Sie!

Möchten Sie an einem Abendessen für zehn Personen in den Yvelines teilnehmen? Sie haben ein 32% iges Risiko, Covid-19 zu fangen. Möchten Sie Ihren Geburtstag mit fünfzehn Ihrer Freunde im Bas-Rhin feiern? Riskant, da Sie eine 56% ige Chance haben, sich anzustecken. Haben Sie geplant, Ihre Hochzeit mit 80 Gästen in der Vendée zu organisieren? Sie sollten eine Verschiebung in Betracht ziehen, da Sie eine 77% ige Chance haben, das Coronavirus zu bekommen.

Zuverlässige Statistiken basierend auf den Überlegungen von Forschern der Georgia Tech University, deren Arbeit kürzlich durch eine Veröffentlichung in einer der renommiertesten wissenschaftlichen Fachzeitschriften Nature bestätigt wurde.

Wie funktioniert es? Um ihre Berechnungen durchzuführen, basieren die Forscher auf den offiziellen Kontaminationszahlen nach Abteilungen. Eine Volkszählung, zu der die Hypothese hinzugefügt wird, wonach die tatsächlichen Kontaminationen fünf- bis zehnmal höher wären als die offiziellen Zahlen, deuten darauf hin. Bisherige Schätzungen basierten daher auf der Idee, dass nur einer von zehn Fällen festgestellt wurde.

Beachten Sie, dass das Tool laut den Kommentaren seines Erstellers Joshua Weitz gegenüber AFP seine Berechnungen auf der Idee basiert, dass eine positive Person zehn Tage lang ansteckend bleibt. Eine Prognose, die jedoch fünf oder sechs Tage beträgt. Der Fall der Isolierung kontaminierter Personen wird ebenfalls nicht berücksichtigt. Die Website betont jedoch, dass die meisten Kontaminationen von Menschen stammen, die keine oder nur wenige Symptome haben.

Ein Ansatz, der ein Ziel nach dem Vertrauen von Joshua Weitz verfolgt: « Wir hoffen, dass diese Informationen dazu führen, dass Menschen ihre Teilnahme an Großveranstaltungen nicht organisieren oder in Frage stellen sowie das Tragen der Maske verstärken. »

Dies wird von einem Team vorwiegend israelischer Forscher vorgeschlagen, dessen Arbeit gerade in der Rue Nature Communications vorveröffentlicht wurde.
Ihre Idee ist einfach: Lassen Sie nur 50% der Bevölkerung gleichzeitig ausgehen. Ein Trick, der laut ihrer Forschung das Kontaminationsrisiko um vier reduzieren würde. « Alle zwei Wochen bleibt eine Person zu Hause, was die Wahrscheinlichkeit halbiert, von Menschen außerhalb kontaminiert zu werden », sagte der französische Forscher Navi Schulmann, der an der Untersuchung teilgenommen hat, gegenüber Sciences et Avenir. sie geht aus, sie trifft nur die Hälfte der Bevölkerung, die sie gewohnt ist, was wiederum die Wahrscheinlichkeit einer Kontamination halbiert.  »
Obwohl diese Lösung laut Wissenschaftlern fast genauso effektiv ist, könnte es möglich sein, den Rückgriff auf eine vollständige Eindämmung zu vermeiden. « Wir sehen, dass unsere Methode […] mit der klassischen Beschränkung von 75 bis 80% der Bevölkerung vergleichbar ist », spezifiziert Nava Schulmann, deren Arbeit darin bestand, numerische Simulationen einer alternierenden Beschränkung durchzuführen.

Eine Lösung, die bislang kompliziert umzusetzen war, wie der Notarzt Patrick Pelloux am Set von BFM-TV betonte: « Das Management eines Volkes muss einfach und nicht einschränkend sein », sagte er. .

Und das aus gutem Grund: Die Implementierung einer solchen Lösung würde erfordern, dass jede Person, die zum selben Haushalt gehört, Teil derselben Ausstiegsgruppe ist, um die Vervielfachung der Kontakte mit der anderen Gruppe zu vermeiden. Ein echtes Problem!

Verbotene Abende vervielfachen sich … und einige Stars nehmen teil! In der Nacht vom Freitag auf den 13. bis Samstag, den 14. November, intervenierte die Polizei in einer geheimen Partei, die in Joinville-Le-Pont (Val-de-Marne) stattfand. Andere Versammlungen mit Alkohol- und Musikoption (aber ohne Barrieregeste oder Hygienemaßnahmen) machten Schlagzeilen …

Maximal 6 Personen bei der Zeremonie? Hier ist eine kleine okzitanische Regel, die am 13. November in Montpellier im Paillade-Distrikt Verwüstungen angerichtet und angerichtet hat. Bewertung: 20 Tickets und Sorgerecht auf der Polizeistation! Und das nicht nur wegen Nichteinhaltung von Containment …

Reisen nach Frankreich und Europa sind zulässig, jedoch unter bestimmten Bedingungen, insbesondere nach Korsika oder Guadeloupe. Wohin können wir reisen? Im Ausland? In Übersee? Welche Länder sind uneingeschränkt? Welche erfordern einen Test? Wird es bald einen Impfpass geben? Leiten.

Als die Reconfinement angekündigt wurde, eilten die Franzosen (wieder) … in die Regale! Der Kaufrausch der ersten Haft ist zurückgekehrt. Aber was haben wir dieses Mal gekauft?

Sie können während der Entbindung keine Gäste mehr bei sich zu Hause empfangen … aber wenn Sie das Ende des Nachmittags verpassen, verbringen Sie einen Drink mit Freunden und Sie haben eine Terrasse (oder eine Balkon), können Sie den im Norden populären Aperitif-Garten-Trend übernehmen!

In Saint-André-Lez-Lille gehen die Nachbarn eines Stadtviertels jetzt sonntags zur gleichen Zeit aus und bleiben vor ihren jeweiligen Blöcken, einige mit Masken, um besonders wachsam zu sein, um etwas zu trinken und zu plaudern. dazwischenliegende Gärten! Ein guter Weg, um soziale Bindungen aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die Beschränkung zu respektieren. Wie wäre es auch mit dir?

Nach Informationen aus Europa 1 erwägt die französische Regierung, die Isolation von Menschen mit Covid-19 obligatorisch zu machen. Die Infizierten könnten dann engmaschig überwacht werden, mit Geldstrafen für das Scheitern. Patienten, die positiv getestet wurden, geben ihren Gesundheitszustand nicht an, um weiter zu arbeiten und sich eine Woche lang nicht zu isolieren, da das Risiko besteht, dass sich das Virus weiter verbreitet. Während seiner Rede am 28. Oktober forderte Emmanuel Macron zur Ankündigung der Wiederbeschränkung eine wirksamere Isolierung positiver Perioden, um effektiv aus der Haft herauskommen zu können. In der Schweiz, im Vereinigten Königreich und in vielen asiatischen Ländern können infizierte Patienten bereits mit einer hohen Geldstrafe belegt werden, wenn sie ihre Wohnung vor Ablauf der von den Gesundheitsbehörden festgelegten Frist verlassen.

Regierungssprecher Gabriel Attal schließt eine Haftstrafe für Senioren aus. « Zuallererst, weil es ethisch gesehen objektiv kompliziert wäre », sagte er zu Europa1. « Zweitens, weil es manchmal bedeutet, die Situation vieler älterer Menschen zu ignorieren, die nicht alleine leben und manchmal mit mehreren Generationen derselben Familie in derselben Wohnung leben », fügte er hinzu.

« Heute gibt es kein Land, das eine Eindämmung für fragile Menschen eingeführt hat. Heute funktioniert die Strategie der allgemeinen Eindämmung », hämmerte Olivier Véran an diesem Sonntag France Inter. Der Gesundheitsminister bemerkte auch « eine Verlangsamung des Fortschreitens der Epidemie » dank der Achtung der Isolation durch die Franzosen.

Ältere Menschen sind angesichts einer Covid-19-Infektion besonders anfällig. Welche Symptome bei ihnen? Welche Empfehlungen in Pflegeheimen? Was ist mit Impfung? Ab welchem ​​Alter sind wir am stärksten gefährdet? Welche Vorsichtsmaßnahmen bei Ausflügen oder Familienbesuchen? Rat.

Die Exekutive hatte nach Angaben von Le Monde am 6. November über eine mögliche Eingrenzung gefährdeter Personen nachgedacht. « Wir arbeiten daran, wenn die Epidemie abnimmt », hätte man im Gefolge von Emmanuel Macron erklärt. Am 26. Oktober schätzte der Wissenschaftliche Rat die Zahl der sogenannten schutzbedürftigen Menschen in Frankreich auf 22 Millionen. Eine Zahl, die Senioren, aber auch junge Menschen mit « komorbiden Faktoren (Diabetes, Übergewicht, Nierenversagen, Krebs) » umfasst.

Für den wissenschaftlichen Rat könnte diese Art der Beschränkung jedoch « aus Gründen, die gleichzeitig ethisch, sozial und zweifellos legal sind (Verletzung der Gleichheit), nicht obligatorisch sein ». « Das wäre zu denken, dass junge Menschen nicht von der Krankheit betroffen sind », hatte bereits ein Mitglied des Ministeriums moderiert.

Sicherlich sind Sie vor Hobby-, Bekleidungs- und Spielzeuggeschäften auf Menschenmassen gestoßen? Das Wirtschaftsministerium hat auf schlechte Praktiken aufmerksam gemacht, die im Rahmen des Click and Collect-Systems beobachtet wurden. Ein Gerät, mit dem viele sogenannte « nicht wesentliche » Marken ihre Produkte weiter verkaufen können, sofern sie im Voraus bestellt werden.

Unter den beobachteten Abweichungen verweist Bercy auf die Bestellungen, die vor oder innerhalb des Geschäfts eingehen und nicht mehr zu Hause sind, wie dies von diesem System gefordert wird. Eine schlechte Angewohnheit, die dazu führt, dass Warteschlangen vor Ladenschildern erstellt werden. « Das ist nicht akzeptabel, weil die Warteschlangen die Kontakte vervielfachen », erinnerte sich ein enger Freund des Wirtschaftsministers Bruno Le Maire in den Kolumnen des Parisers.

Warteschlangen vor nicht wesentlichen Geschäften, Bestellungen nicht online, sondern direkt vor Ort, Gruppierungen auf den Straßen und Einkaufszentren… Dies sind missbräuchliche Praktiken, denen die Regierung ein Ende setzen will! Das Wirtschaftsministerium warnt vor schlechtem Verhalten im Rahmen des « Click and Collect » -Systems.

Wir bewegen uns viel mehr als während des ersten Containments. Dies ist die Lektion, die wir aus den jüngsten Daten vieler Unternehmen wie Orange oder Waze lernen können. Ein Rückgang des Autobahnverkehrs um 30% wurde von der Société des Autoroutes du Nord und des Ostens von Frankreich (Sanef) beobachtet. Eine Zahl, die während der ersten Entbindung 60% erreicht hatte.

Laut Orange wurde jedoch keine massive Landflucht beobachtet. Nur in der Hauptstadt ist die Bevölkerungszahl zurückgegangen: – 150.000 Einwohner in Paris. Allerdings scheint keine französische Region den Preis bezahlt zu haben. « Es gibt keinen bestimmten Bereich, in dem ein massiver Zustrom von Menschen zu verzeichnen war », bestätigt Michaël Trabbia, Director of Innovation bei Orange. Bewegungen nach oben im Vergleich zur ersten Beschränkung, die jedoch relativiert werden muss. Diese zweite Episode der Beschränkung ist in der Tat eine leichte Version derjenigen, die uns im Frühjahr erfunden wurde. Im Durchschnitt wurde derzeit eine von zehn überprüften Personen mit einer Geldstrafe belegt.

Autos auf der Straße, Züge und öffentliche Verkehrsmittel … Die Zahlen sind endgültig! Es gibt mehr Fahrten als während des ersten Containments. Eine Erhöhung, die mit der für diese zweite Folge geplanten Erleichterung übereinstimmt. Insgesamt bewegen sich die Franzosen zwei- bis dreimal mehr, respektieren aber die Beschränkung.

Den Abgeordneten der Opposition gelang es am 4. November, für die Verlängerung des Gesundheitszustands bis zum 14. Dezember zu stimmen, während die Mehrheit ihn bis Februar beibehalten wollte. Olivier Véran, der von diesem politischen Putsch skandalisiert und angesichts der restriktiven Maßnahmen der Regierung der Kritik überdrüssig war, gab der Nationalversammlung einen echten Scherz.

Der Gesundheitsminister erklärte, er habe gerade die Intensivstation eines Krankenhauses in Corbeil-Essonnes auf der Île-de-France besucht … und die Beherrschung verloren, als er diejenigen anrief, die das nicht gemessen hatten Schweregrad des Coronavirus: « Im ersten Raum befand sich ein 28-jähriger junger Mann im Koma, der mit fast zehn Spritzenpumpen intubiert und beatmet wurde, um ihn sowohl füttern als auch mit wichtigen Medikamenten versorgen zu können halte ihn am Leben « . Er ließ die Wut aufbauen und hämmerte: « Im zweiten Schlafzimmer war ein übergewichtiger 35-jähriger Mann. Das ist die Realität, meine Damen und Herren, Mitglieder des Hauses. Wenn Sie es nicht hören wollen, verlassen Sie den Raum. ‘Hier ».

« Das ist die Realität, wenn Sie es nicht hören wollen, verschwinden Sie hier! », Behauptet @olivierveran und beschreibt junge Patienten, die sich derzeit auf der Intensivstation befinden.
> Das persönliche Gespräch zwischen der Regierung und den Republikanern # PLF2021 #DirectAN #PJLEUS pic.twitter.com/sUMIDr99F4

Wird das Internet (wieder) der große Gewinner der Eindämmung sein? Da der Umsatz von Amazon im dritten Quartal um 37% stieg und sich der Gewinn verdreifachte, sind kleine Unternehmen, darunter Buchhändler, die aufgrund des Hausarrests zur Schließung gezwungen waren, zunehmend besorgt . « Kaufen Sie keine Bücher auf digitalen Plattformen », sagte Kulturministerin Roselyne Bachelot über LCI. « Amazon stopft sich selbst, aber es liegt an uns, es nicht zu stopfen », sagte sie.

#Kultur: Im Wettbewerb mit Online-Plattformen, wie man kämpft? @R_Bachelot: « Indem man nicht auf digitale Plattformen geht (…) #Amazon stopft sich selbst, aber es liegt an uns, es nicht zu stopfen » #LaMatinaleLCI @EliMartichoux pic.twitter.com/vw2GLkoNlp

Um Solidarität zu zeigen, hat die Rakuten-Website einen Fonds zur Unterstützung von Unternehmen aufgelegt. « Wir haben vorgeschlagen, 50% der Provisionen unseres Umsatzes für die Kategorien von Produkten zurückzuzahlen, die unter Spannung stehen, deren Geschäfte geschlossen sind und für die die Weihnachtszeit so wichtig ist », sagte Fabien Versavau gegenüber France 3 , CEO von Rakuten France.

Jean-Baptiste Djebbari gab am Mikrofon von Franceinfo an, dass 100% der U-Bahn-Versorgung für 35% der Besucher vorhanden waren. In Spitzenzeiten « halbiert sich die Besucherzahl im Vergleich zum Vorjahr ».

Eindämmung: « Heute haben Sie 100% der U-Bahn-Versorgung für durchschnittlich 35% der Besucher », sagt Jean-Baptiste Djebbari, Verkehrsminister https://t.co/1mg6JH5gsO pic.twitter.com / dJsbTu4c1r

In Île-de-France sank die Zahl der Transportfahrer vor 7 Uhr morgens um 50% und je nach Linie zwischen 7 Uhr morgens und 9 Uhr morgens zwischen 25 und 40%, wie Regierungssprecher Gabriel Attal erklärte RMC-BFMTV. Bis 21.00 Uhr sind die U-Bahnen, Busse, RERs und Straßenbahnen der Region bis auf weiteres zu 100% versichert.

Wenn die Eisenbahngesellschaft ihren gesamten Verkehr aufrechterhalten hätte, um die Rückkehr des Allerheiligenurlaubs zu gewährleisten, reduzierte die SNCF ihr Fernverkehrsangebot ab dem 5. November aufgrund der Beschränkung. Ab Donnerstag werden 75% der TGVs storniert. Auf einigen Strecken werden voraussichtlich bis zu 80% der Züge gestrichen.

TERs sollten auch durch reduzierten Verkehr beeinträchtigt werden. Die Diskussionen sind komplexer, die TER werden von den Regionen subventioniert.

Das SNCF-Management gibt an, dass die Frachttätigkeit « mit der des ersten Containments vergleichbar sein sollte » oder etwas weniger als 60% der ursprünglich geplanten Tätigkeit.

Auf der SCNF-Website wird außerdem festgelegt, dass das Bordcatering-Angebot jetzt ausgesetzt ist. Zur Erinnerung: Im März 2020 fuhren nur 7% der Züge.

Nach einem Monat Haft lockern sich die Beschränkungen an diesem Samstag, dem 28. November … Aber Vorsicht, jede Reise muss noch durch ein von der Regierung geändertes « abfälliges Reisezertifikat » gerechtfertigt sein. Hier erfahren Sie, wie Sie es finden, von der Regierungswebsite oder von der TousAntiCovid-App herunterladen oder von Hand auf Normalpapier kopieren können.

Ausflüge sind wie im Frühjahr nur unter bestimmten Bedingungen gestattet. « Dies ist die Rückgabe des Zertifikats », sagte der Präsident. Es ist nur möglich, Ihr Zuhause zu verlassen, wenn:

Dieses Mal stehen drei verschiedene Zertifikate zur Verfügung, da es jetzt ein separates Zertifikat für eine Geschäftsreise und für eine Geschäftsreise gibt.

Um den wirtschaftlichen Auswirkungen einer solchen Maßnahme zu begegnen, erklärte der Wirtschaftsminister Bruno le Maire, dass die Wirtschaftshilfe wichtiger sei als während der ersten Haft. Er präsentierte eine Reihe von Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen in Höhe von 15 Milliarden Euro pro Monat:

Die gesammelten Informationen sind für die CCM Benchmark Group bestimmt, um den Versand Ihres Newsletters sicherzustellen.

Sie werden auch vorbehaltlich der erworbenen Optionen für Werbezwecke verwendet.

Vous avez le droit d’accéder et de corriger vos données personnelles et de demander leur suppression dans les limites fixées par la loi.

Vous pouvez également revoir vos options de ciblage à tout moment. Erfahren Sie mehr über unsere Datenschutzbestimmungen.

Der Präsident der Republik hatte angekündigt, einen Sonderplan für Unabhängige, Händler, sehr kleine und mittlere Unternehmen auszuarbeiten. « Ich weiß, [sie] fürchten die nächsten Wochen mehr als alles andere », sagte er.

Zusammenfassung

Reconfinement exclu
Écoles ouvertes
Universités: la nouveauté
Contrôle des frontières
Aide aux entreprises et taxes
Lieux culturels
Réouverture des restaurants
Stations de ski
Télétravail
Ce qui est …

Je gère mes abonnements push

Les informations collectées sont destinées au CCM Benchmark Group pour assurer l’envoi de votre newsletter.

Elles seront également utilisées à des fins publicitaires, sous réserve des options que vous avez achetées.

Vous avez le droit d’accéder et de corriger vos données personnelles et de demander leur suppression dans les limites fixées par la loi.

Vous pouvez également revoir vos options de ciblage à tout moment. En savoir plus sur notre politique de confidentialité.

Ref: https://www.journaldesfemmes.fr

QU’EN PENSEZ-VOUS?

Donnez votre point de vue et aboonez-vous!

[gs-fb-comments]

Votre point de vue compte, donnez votre avis

[maxbutton id= »1″]